Uhren Meyer - Glockenschläge sind Tradition in Sudenburg

Was Tradition im geschichtlichen Sinn bedeutet verdeutlicht der Name Meyer.

Seit der Gründung 1835, durch Carl Meyer, ist die Firma Uhren Meyer, auf der Halberstädter Straße in Magdeburg ansässig. Die erste Uhr, die in der Werkstatt gefertigt wurde, zeigte die Arbeitszeit am Hauptgebäude der Sudenburger Machinenfabrik an. Viele Turmuhren verließen im Laufe der Jahre die mechanische Werkstatt in Sudenburg und teilten den Alltag der Menschen in Minuten und Stunden ein. Ob auf der Katharinen-, Paulus-,  Jacobi-, Ambrosius- oder Johanniskirche in Magdeburg, aber auch in Rathäusern und Kirchtürmen anderer Städte - immer waren es Uhrwerke die Carl Meyer entwarf und fertigte.

Im Jahre 1873 übergab er sein Geschäft in Sudenburg an seinen Sohn Ernst Meyer. Der führte dieses erfolgreich in das neue Jahrhundert und zählt zu den Mitbegründern und zum ersten Vorstand der Handwerkskammer in Magdeburg.

Ab 1903 führte die nächste Generation, ebenfalls ein Ernst Meyer, das Geschäft durch zwei Weltkriege und der Weltwirtschaftskrise bis es 1946 Richard Meyer, in vierter Generation, übernahm. Die Zeit steht niemals still und so wurden die Uhren weiterhin gewartet und repariert. Zu dem erweiterte er das Geschäft und brachte neben Armbanduhren auch Schmuck in die Verkaufsvitrinen.

Mit einem eigenen Glockenspiel und 54 Melodien grüßt seit 1991 das Geschäft in Sudenburg stündlich die Magdeburger.

Der Goldschmiedemeister Wolfgang Krietsch übernahm das traditionsreiche Geschäft, auf der Halberstädter Straße, im Oktober 1996.

Seit 2022 ist Stefan Schröder der neue Inhaber von Uhren-Meyer.